360-Grad-Videos liegen im Trend.

Neue Marketing-Möglichkeiten durch 360-Grad-Videos

Der neue Trend der 360-Grad-Videos bietet grenzenlose Möglichkeiten im Marketingbereich. YouTube unterstützt die Wiedergabe der Clips nicht nur auf PC und mobilen Geräten, sondern auch auf Virtual-Reality-Brillen, was den Filmen eine zusätzliche Dimension verleiht. Über die Plattform ist es mittlerweile auch möglich, die Videos live zu streamen.

Erlebbare, virtuelle Umgebungen durch 360-Grad-Technik

Durch die Interaktion mit dem Gefilmten bieten sich für Zuschauer neue Möglichkeiten, ein Video zu erleben. Der Bildausschnitt ist frei wählbar und mit Hilfe der 360-Grad-Technik kann die Umgebung rundherum angesehen werden. Somit ergibt sich für den Betrachter das Gefühl der aktiven Teilnahme an der Handlung des Clips. Ein anschauliches Beispiel hierfür ist der Google-Spotlight-Clip „Help“:

Gelungenes Beispiel für ein 360-Grad-Video: der Google-Spotlight-Clip 'Help'

Die VR-Brillen der neuen Generation geben die 360-Grad-Videos als real wirkende Umgebung wieder, in die der Zuschauer eintaucht. Die Clips lassen sich auch auf mobilen Apparaten und am PC ansehen, die Steuerung jedoch ist abhängig vom jeweiligen Gerät.

Am Computer steuert der Betrachter den Bildausschnitt mit dem Navigationskreuz im Clip, bei dem VR-Headset richtet sich die Kamera nach der Kopfbewegung des Nutzers und auf mobilen Geräten wie beispielsweise Smartphones werden die Youtube-Videos mit der Bewegung des Handys gedreht.

Google Cardboard – die erschwingliche VR-Brille

Eine kostengünstige Alternative zu den teureren VR-Brillen bietet die Pappkarton-Brille von Google namens Cardboard. Das Smartphone wird als Bildschirm in die Brille gesteckt, zusammen mit der YouTube-App auf dem Mobiltelefon können die Clips für den User als virtuelle Realität dargestellt werden. Zudem sind die Cardboard-Headsets erschwinglich und werden nicht nur von technikversierten Zuschauern genutzt. Daydream, eine neue VR-Plattform von Google, startet im Herbst 2016 und ist darauf ausgelegt, die Verzögerungen beim Bildaufbau zu reduzieren. Damit bietet Daydream eine bessere Filmqualität für den Betrachter. All diese Faktoren bilden eine gute Basis für eine große Reichweite der Filme.

Verschiedene Brillen machen das Erleben von 360-Grad-Videos möglich.

360-Grad-Videos im Marketing

Interaktive Rundgänge durch Unternehmen, beispielsweise in Werkstätten, Produktionshallen oder Laboren können mit der 360-Grad-Filmtechnik erstellt werden. Hier ein Beispiel vom Rundgang durch den Teilchenbeschleuniger in Cern:

Das 360-Grad-Video über CERN macht einen virtuellen Rundgang möglich.

Die 360-Grad-Bewegtbilder sind auch geeignet, um potenziellen Besuchern oder Kunden Messe- und Event-Locations vorzustellen. Damit erfahren die Zuschauer hautnah die räumlichen Gegebenheiten, ohne selbst vor Ort sein zu müssen.

Mit 360-Grad-Videos können Locations bestens vorgestellt werden – der Beweis: das Messevideo zur MWC 2016 in Barcelona.

Die virtuelle Besichtigung von Ausstellungs- und Verkaufsräumen ist ebenfalls eine Einsatzmöglichkeit der 360-Grad Filme. Interaktive Führungen durch Küchenstudios oder Showrooms bieten dem Besucher die Möglichkeit, sich vorab zu informieren und einen Überblick über das Angebot zu bekommen. Die Investition in 360-Grad-Clips lohnt sich auch bei Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Kindergärten. Dem Betrachter wird ein Einblick in Räumlichkeiten wie Kreissäle oder Kindergartenzimmer gewährt. Außerdem können Berufstätige bequem von zu Hause oder dem Arbeitsplatz aus die Einrichtung ansehen, ohne anwesend sein zu müssen. Diese Serviceleistung unterstützt die Neukundengewinnung und kann in die Social-Media-Kanäle übernommen werden.

Virtueller Besuch der Gaultier-Ausstellung in München

Eine weitere Variante zur Nutzung der Rundum-Clips ist das Personal-Recruting. Zukünftige Bewerber bekommen einen ersten Eindruck vom Betriebsgelände oder dem ausgeschriebenen Arbeitsplatz.

Marketingtechnische Vorteile von 360-Grad-Videos

  • Alle Vorteile eines herkömmlichen Videos wie Einsatz von 3D-Effekten oder Bild-im-Bild-Funktion.
  • Eintauchen in ein Rundumerlebnis: Es erfolgt eine emotionale Bindung zum Geschehen. Damit ist eine direktere Vermittlung von Werbebotschaften möglich.
  • Mehrwert für den Nutzer, indem er den Bildausschnitt wählen und damit die Umgebung zu einem Teil selbst erkunden kann. Gesehenes fühlt sich dadurch für den Zuschauer lebensechter an und die Grenze zwischen Bildschirm und Publikum verschwindet.
  • Einsatz von erweiterter Realität, auch genannt Augumented Reality. Beispielsweise an die Filmumgebung angepasste Werbemaßnahmen wie Produktinformations-Einblendungen. Produkt oder Dienstleistung wird so für die Zielgruppe erlebbarer gemacht.
  • Die Bedienung, sowohl mit VR-Brillen als auch am PC oder an mobilen Geräten, ist leicht verständlich und für verschiedene Altersklassen geeignet.
  • Erstellung ist budgetfreundlich bei hohem Nutzen.

Mit qualitativ hochwertigen 360-Grad-Videos können Firmen direkt die gewünschte Zielgruppe ansprechen, das Produkt oder die Dienstleistung interaktiv präsentieren und ihren Verbrauchern dabei ein exklusives Erlebnis bieten.

Sie interessieren sich für 360-Grad-Videos oder andere Filmtechniken?

Dann nehmen Sie Kontakt auf – wir beraten Sie gern.

 

Quellen, Verweise und Tipps: